Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Patientenbehandlung

Rezar: „Ich bin stolz auf die Qualität in den burgenländischen Krankenanstalten!“

Rechnungshofbericht - Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Patientenbehandlung in burgenländischen Krankenanstalten

 

Der Rechnungshof überprüfte von April bis Juni 2013 im Rahmen einer Querschnittsüberprüfung Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Patientenbehandlung in allen fünf burgenländischen Krankenanstalten. „Die burgenländischen Krankenanstalten sind hervorragend geführt. Die Qualität der Leistungen und das Qualitätsmanagement sind sehr gut. Die Häuser stellen sich strengen Qualitätskriterien. Zu dieser Arbeit hatte der Rechnungshof auch nichts auszusetzen. Die Empfehlungen des Rechnungshofes sind hauptsächlich formalistisch-bürokratischer Natur. Wir stellen die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung in den Mittelpunkt, so wohnortnahe wie möglich und so zentral wie nötig“, so Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar, der heute, Dienstag, mit Vertretern der Burgenländischen Krankenanstaltengesellschaft sowie des Konvents der Barmherzigen Brüder über die wichtigsten Ergebnisse der RH-Prüfung informierte.

 

Zum Beispiel bemängelt der Rechnungshof, dass Kooperationsvereinbarungen zwischen den burgenländischen Krankenhäusern oder Abläufe  nicht immer schriftlich festgehalten wurden. „Das notwendige Maß an Formalkriterien wird vom Rechnungshof anders eingeschätzt als von den Krankenanstaltenträgern. In der Prioritätenliste der Krankenanstalten ist die Qualität der Arbeit wichtiger als die Qualität der Formalitäten. Wir nehmen die Empfehlungen des Rechnungshofes trotzdem sehr ernst. Wir werden alle Anregungen sehr genau auf Ihre Sinnhaftigkeit und Effizienz prüfen und sind um lückenlose Umsetzung bemüht“, sagt Rezar. Die meisten der Empfehlungen seien bereits auf dem Wege der Umsetzung, bei einigen Empfehlungen versuche man noch den Rechnungshof vom eigenen Standpunkt zu überzeugen – zum Beispiel, was die adäquate Personalausstattung der Hygieneteams betreffe.

 

Top im Qualitätsmanagement

„Der Bereich Qualitätsmanagement deckt alle Agenden des medizinischen und pflegerischen Qualitätsmanagement ab und ist verantwortlich für die Sicherstellung, Überwachung und Verbesserung der Qualität und der Sicherheit der Prozesse im Unternehmen“, erklärt der Gesundheitslandesrat. So hat sich als ersten KRAGES-Haus das Krankenhaus Güssing für die Zertifizierung entschlossen. Die Zertifizierung nach Joint Commission Internationale wurde bereits vor 2,5  Jahren erfolgreich abgeschlossen. In den anderen Häusern der KRAGES steht der Zertifizierungsprozess kurz bevor. „Ebenso hochwertig ist die Qualitätssicherung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt. Das Krankenhaus wurde im Mai 2014 als erstes Spital Österreichs für die Implementierung des Qualitätsmanagementsystems pCC KTQ inklusive Risikomanagement nach ONR 49001 zertifiziert“, so Rezar. 

 

Wenn der Rechnungshof trotzdem Verbesserungswürdiges gefunden habe, dann liege das unter anderem auch daran, dass vieles was sich im letzten Jahr in allen fünf Häusern getan habe nicht im Bericht berücksichtigt ist, weil es außerhalb des Beobachtungszeitraumes liegt, stellt Rezar klar. Der Prüfungszeitraum umfasste im Wesentlichen die Jahre 2010 bis 2012. Der Bericht des Rechnungshofes umfasst insgesamt 57 Empfehlungen. Davon richten sich zehn ausschließlich an das zuständige Bundesministerium, sieben an das Land. Die Adressaten der anderen Empfehlungen sind die Träger der Krankenanstalten, die KRAGES und der Konvent der Barmherzigen Brüder, sowie die fünf  burgenländischen Krankenanstalten.

 

Onkologische Versorgung: Rezar: „Qualität und wohnortnahe Versorgung steht im Mittelpunkt“

Ein ganzes Empfehlungsbündel befasst sich mit der onkologischen Versorgung. Nach dem Motto „Kurze Wege für ein langes Leben“ hat das Land beschlossen, eine möglichst wohnortnahe onkologische Versorgung zu gewährleisten. „Die Expertenmeinung wird mittels eines Tumorboards eingeholt, damit eine effiziente, zeitgemäße und auf dem letzten Stand der Wissenschaft basierende Behandlung vor Ort erfolgen kann“, so Rezar. Der Rechnungshof bemängelt das Fehlen schriftlicher Kooperationsvereinbarungen zwischen den einzelnen KRAGES-Häusern. Dies sei nicht nachvollziehbar, meint Rezar: „Es gibt eine Geschäftsführung. Es ist nicht zielführend, wenn ein KRAGES-Haus mit den anderen KRAGES-Haus Verträge abschließt.“ Hingegen seien Kooperationsvereinbarungen mit onkologischen Zentren anderer Bundesländer, etwa Wien und Graz, unbedingt notwendig. Dazu würden schon längere Zeit Verhandlungen laufen und man stehe kurz vor dem Abschluss.

 

Personalausstattung der Hygieneteams

Die Personalausstattung der Hygieneteams der fünf burgenländischer Krankenhäuser sieht Rezar im nichtmedizinischen Bereich als ausreichend. „Der RH sieht dies nicht so. Aber das zur Verfügung stehende Stundenausmaß wird derzeit nicht ausgeschöpft“, so der Landesrat. Das Stundenausmaß werde aber aufgrund der wachsenden Aufgaben laufend evaluiert und angepasst. Hinsichtlich des hygienebeauftragten Arztes sei das Stundenausmaß ausgeschöpft. Ein zusätzlicher Dienstposten für einen zentralen hygienebeauftragten Arzt sei vorgesehen.

Auf wenig Verständnis stößt die Praxis der Rechnungshofprüfer die Dauer von Operationen  an verschiedenen Krankenhäusern miteinander zu vergleichen. „Die Dauer einer Operation als Qualitätskriterium heranzuziehen ist nicht nachvollziehbar“, sagt der Ärztliche Direktor des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt, Prim. Dr. Mathias Resinger. Der Rechnungshof bezog sich in seinem Bericht auf eine Operation im Krankenhaus Oberwart und sprach von einer „vergleichsweise hohen Verweildauer im OP-Bereich“. Rezar: „Alleine aus infrastruktureller Sicht lassen sich die OP-Bereiche von Krankenhäusern nicht vergleichen". Grundsätzlich stehe man jeder Prüfungen positiv, sagt der Ärztliche Direktor der KRAGES, Dr. Kurt Resetarits: „Jede Prüfung erhöht die Qualität.“

 

        

 

Bericht Qualitätssicherungsmaßnahmen 1, 2 (v.l.): Dr. Kurt Resetarits, Ärztlicher Direktor KRAGES, DGKP Renate Peischl, MAS, Qualitätsmanagementdirektorin KRAGES, Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar, Prim. Dr. Mathias Resinger, Ärztlicher Direktor Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt, Robert Maurer, MSc, MBA, Gesamtleiter KH der Barmherzigen Brüder Eisenstadt

 

Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen